ASF Pankow zeigt radikale Solidarität mit Paula Panke

Veröffentlicht am 08.05.2018 in Frauen

Mit Entsetzen haben wir heute erfahren, dass die Pankower AfD auf ihrer Internetseite das Frauenzentrum "Paula Panke" bedroht. Dort wird geschrieben: "Der Tag wird kommen, an dem wir diesen ökokommunistischen Sumpf trockenlegen." Diese Äußerungen verurteilen wir scharf und zeigen uns solidarisch mit dem Frauenzentrum Paula Panke!

Unter dem Motto: "Nur ohne Hetze und Hass macht der 1. Mai Spaß!" organisierte das Pankower Frauenzentrum einen friedlichen Protest und logistische Unterstützung für alle, die sich dieser rassistischen und demokratiefeindlichen Partei entgegenstellen wollten. An diesem Tag öffneten die Frauen von Paula Panke nicht nur für Gegendemonstrant*innen ihre Türen, sondern auch für besorgte Anwohner*innen, die Informationen und Solidarität dort erfahren wollten.

Auch die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Pankow (ASF Pankow) unterstütze die friedliche und bunte Aktion von Paula Panke und war mit Vorstandsmitgliedern vor Ort: "Die Verurteilung mehrerer Mitglieder der AfD wegen Volksverhetzung vor Gericht, dokumentiert das wahre Gesicht der AfD immer wieder, daher ist es für uns als ASF von großer Bedeutung, die Kritik an dieser Partei laut zu äußern und sich solidarisch mit den engagierten Einrichtungen und Initiativen, wie Paula Panke e.V. und den Anwohner*innen zu zeigen!"

Ulrike Rosensky, ASF Vorsitzende Pankow und Katharina Berten, stellv. ASF Vorsitzende Pankow

 
 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

21.11.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Mitgliederversammlung

Alle Termine

Facebook

Bei uns zu Besuch

Besucher:9
Heute:46
Online:1