Pankow Power - feministisch, unabhängig, cool!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

herzlich willkommen auf der Internetseite der Pankower Sozialdemokratinnen. Dies ist die Seite der weiblichen Mitglieder der SPD-Pankow. Wir sind etwa 555 Frauen. Damit ist die ASF-Pankow die größte Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen in Ostdeutschland. Wir organisieren regelmäßig Diskussionsveranstaltungen und Themenabende. Dazu gehören u. a. ein Geschichtsprojekt, bei dem Zeitzeuginnen zu ihrem politischen Engagement befragt wurden und Mentoringprogramme für Frauen in der SPD-Pankow. Dabei können Frauen die politischen Strukturen in Bund, Land und Bezirk besser kennenlernen und sich auf Ämter in Partei und Politik vorbereiten.

Wir nehmen die Sorgen und Nöte der Frauen in Pankow ernst, deshalb wollen wir politisches Handeln anregen und unsere in den Mitgliederversammlungen erarbeiteten Ziele in Bezirk, Land und Bund umsetzen. Bei uns wird Gemeinsamkeit und Solidarität großgeschrieben. Deshalb veranstalten wir regelmäßig Stammtische, Grillabende und Frauenfeste, um uns auch in zwangloser Atmosphäre über Neuigkeiten in Politik und Gesellschaft auszutauschen.

Ihre Ansprechpartnerinnen sind:

  • Vorsitzende: Ulrike Rosensky
  • Stellvertreterin: Katharina Berten
  • Stellvertreterin: Gesine Schmidt-Grosser
  • Schriftführerin: Sonja Garske

Beisitzerinnen: Rona Tietje, Alexandra Wend, Isabell Winzer, Kathrin Strauss, Anieke Fimmen, Anja Gerecke, Melanie Johannsen, Carolin Lühe, Lena Kloster.

Wir haben Sie neugierig gemacht? Unsere nächsten Treffpunkte entnehmen Sie bitte der Terminliste auf der Internetseite. Wir freuen uns, Sie bei einer unserer nächsten Treffen begrüßen zu dürfen.

Feministische Grüße

Ulrike Rosensky, ASF-Vorsitzende

 

 

17.01.2017 in Frauen

Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern

 

Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern auf den Weg gebracht

Am 11. Januar 2017 hat das Bundeskabinett den Gesetzesentwurf von Manuela Schwesig, Bundesministerin für Frauen, Senioren, Frauen und Jugend, zur Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern beschlossen. Dazu erklärt  Dr. Eva Högl MdB, Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen Berlin:
„Der Beschluss des Bundeskabinetts ist ein richtiger und wichtiger Schritt auf dem Weg zu gleichem Lohn für gleiche Arbeit von Frauen und Männern. Endlich gibt es auch in Deutschland wichtige Maßnahmen, die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern zu schließen und mit einer Auskunftspflicht mehr Transparenz und schließlich Gerechtigkeit bei den Entgelten zu schaffen. Damit haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer endlich Anspruch auf Transparenz im Lohngefüge ihrer Betriebe. Die ASF Berlin begrüßt den verhandelten Kompromiss, der für mehr soziale Gerechtigkeit und Gleichstellung sorgt. Engagement und Ausdauer der SPD wirken. Wir werden nicht locker lassen, bis Frauen in Deutschland für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn wie Männer bekommen. Und wir werden auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kleinerer Betriebe im Blick behalten. Deshalb kann das jetzt Erreichte kein Endpunkt sein. Wir müssen den Weg für mehr Lohngerechtigkeit konsequent weitergehen.“

10.01.2017 in Frauen

Offene Mitgliederversammlung zum Thema "Familienarbeitszeit"

 

Liebe Genossinnen, liebe Genossen,

hiermit laden wir Euch herzlich zu unserer ersten offenen Januar Sitzung zum "Thema Familienarbeitszeit" ein. Diese findet statt am:

 

Donnerstag, den 19.01.2017, um 19 Uhr

in der "Kiezkantine", Oderberger Str. 50, 10435 Berlin.

 

Als Referentin konnten wir Dr. Kirsten Wendland gewinnen. Sie ist Referatsleiterin des Referats 202 - Monitoring, Familienbezogene Leistungen,Wohlergehen von Familien, aus dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Das Konzept der Familienarbeitszeit sieht vor, dass Eltern jüngerer Kinder darin unterstützt werden, die Zeit untereinander so aufzuteilen, dass beide Eltern gleich viel Zuwendungszeit für das Kind haben, ihre Chancen im Beruf ergreifen und ihre Existenzen auf Dauer sichern können - wie sie es sich wünschen.

Denn 60 Prozent der Eltern mit jüngstem Kind zwischen 1 und 3 Jahren wünschen sich, dass beide Partner in gleichem Umfang arbeiten und sich gleichermaßen um Haushalt und Familie kümmern. Doch nur einer Minderheit von Eltern (14%) gelingt es, dies zu verwirklichen (DIW Wochenbericht 46/2013). Stattdessen teilen sich Eltern die Zeit für Familie und Beruf früh ungleich auf; hierbei bleibt es meistens. Durch Teilzeitarbeit mit wenigen Stunden und über längere Zeit haben sie schlechtere berufliche Chancen und im Fall einer Trennung sowie im Alter finanzielle Nachteile.

Lasst uns gemeinsam das Konzept der Familienarbeitszeit begreifen und diskutieren. Genossinnen und Genossen aus allen Gliederungen sind herzlich eingeladen!

 

Mit feministischen Grüßen,

Ulrike Rosensky (ASF-Vorsitzende Pankow)

Alexandra Wend (Mitglied im ASF-Vorstand Pankow)

Isabel Winzer (Mitglied im ASF-Vorstand Pankow)

23.12.2016 in Frauen

Weihnachtsgruß der ASF-Pankow

 

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF-Pankow) wünscht allen Pankower Frauen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wir versprechen, uns auch im nächsten Jahr für die Belange der Frauen in Pankow mächtig ins Zeug zu legen. Ausgeruht und erholt sehen wir uns im neuen Jahr am 19.01. zur ersten Mitgliederversammlung 2017 zum Thema "Familienarbeitszeit", in der Kiezkantine, Oderberger Str. 50, in Berlin-Prenzlauer Berg, wieder. Interessierte Frauen sind herzlich eingeladen! (Ulrike Rosensky, ASF-Vorsitzende)

01.11.2016 in Frauen

Pankow Power jetzt auch im Bezirksamt!

 

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Pankow gratuliert ihrer ehemaligen Vorsitzenden Rona Tietje zur Wahl als Bezirksstadträtin für Jugend, Soziales und Wirtschaftsförderung. Die SPD Pankow stellt mit Rona Tietje die einzige Frau im Bezirksamt. Das erfüllt uns mit Stolz, wir wünschen unserer Rona viel Erfolg bei ihrer Arbeit! Ulrike Rosensky

13.09.2016 in Frauen

Pankow Power - Wahlaufruf an alle Frauen in Pankow

 

Liebe Frauen, liebe Mitstreiterinnen,

 

die Wahlen in Berlin stehen kurz bevor. Nun heißt es die verbleibende „Pankow Power“ aufzubringen und dafür zu sorgen, dass sich unser Einsatz für unsere Kandidatinnen und wichtige Themen wie u.a. Lohngerechtigkeit für Frauen im Wahlkampf gelohnt hat!

Seit November 2015 haben wir unsere Kampagne für einen zielgruppenorientierten Wahlkampf entwickelt und dann Schritt für Schritt umgesetzt. Die positive Resonanz hat uns freudig überrascht und auf unserem eingeschlagenen Weg bestärkt. "Pankow Power" ist als Slogan für unseren Wahlkampf über die Grenzen des Bezirks ein Begriff geworden. Er steht für einen Wahlkampf von Frauen für Frauen und für gelebte Frauensolidarität.

Wir haben schon viel erreicht und wir finden es lohnt sich bis zur letzten Minute für unsere Frauen zu kämpfen! In Pankow haben wir mit Rona Tietje als Kandidatin für das Amt der Bezirksbürgermeisterin, Sandra Scheeres als amtierende Bildungssenatorin und Direktkandidatin in Pankow-Süd, und Clara West als amtierendes Mitglied des Abgeordnetenhauses und Direktkandidatin im Prenzlauer Berg und Weißensee, drei Spitzenkandidatinnen, die zum einen für viel Erfahrung im politischen Betrieb stehen aber auf der anderen Seite auch für die thematische Vielfalt und den Mut zu Neuen, die es in der Politik immer wieder braucht.

Hinter unseren Spitzenkandidatinnen folgt auf der Liste für die Bezirksverordnetenversammlung Pankow eine große Zahl von jungen Kandidatinnen, die mit ihren Themen für eine neue Generation und frischen Wind stehen.

Alle diese Frauen unterstützen wir. Unser Ziel und Aufruf für die letzten Tage ist daher klar: Wählt 3 x SPD!

Die SPD Pankow ist jung, weiblich, innovativ, solidarisch und kämpferisch. Sie steht für ein weltoffenes und solidarisches Berlin!


Ulrike Rosensky, Katharina Berten, Gesine Schmidt-Grosser